Über uns

Unser Credo ist es, aus Jedem einen lockeren und lässigen Tänzer zu machen!
Denn für uns gibt es nichts Schöneres, als den Spaß am Tanzen weiter zu geben.

Tanzlehrerin Feldkirch, Tanzlehrerin Vorarlberg, Tanzschule Vorarlberg, Tanzschule Feldkirch

Angela Beck

Erst spät, nach meiner Ausbildung zur pharmazeutisch kaufmännischen Assistentin, fand ich die Liebe zum Tanzen.

Meine tänzerische Karriere begann 2011, ganz klassisch mit einem Tanzkurs, über Turniertanzen bis hin zur 
Tanzschul-Assistentin.

2016 verwirklichte ich meinen Traum und begann meine Ausbildung zur Tanzlehrerin in Friedrichshafen.

Nach 3 Jahren Ausbildung, bestehend aus praktischem Unterricht und theoretischer Ausbildung des
Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verbandes“, schloss ich mit ausgezeichnetem Erfolg und somit als geprüfte ADTV Tanzlehrerin ab.

Da mir die Arbeit mit Kindern sehr viel Spaß bereitet, beschloss ich mich noch zusätzlich zur
ADTV Kindertanzlehrerin weiter zu bilden.

Mit der regelmäßigen Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen, sowie Workshops im Standard/Latein- und Kinderbereich, sichere ich meine Unterrichtsqualität.  

  • ADTV Tanzlehrerin
  • ADTV Kinderfachtanzlehrerin
  • ADTV Instruktorin für Salsa
  • ADTV Instruktorin für Discofox
  • "Rock the Billy" Instruktor
  • Referentin des Wifi zur Ausbildung von Kindertanzlehrern in Österreich

Tanzlehrerausbildung

Tanzen lehren bedeutet weit mehr als nur Schritte zeigen!

Eine professionelle Tanzlehrerausbildung, wie im ADTV, ist KEIN Wochenendworkshop! 
Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

Während dieser 3 Jahre, arbeitet man rund 40-50 Stunden pro Woche in einer Tanzschule: als Tanzlehrerassistent, im Büro, an der Bar und vielen weiteren Tätigkeiten.
Zusätzlich besucht man bis zu zwei Mal wöchentlich die fachlich-theorethische Ausbildungsschule. 
Hier lernt man dann richtig tanzen. Man lernt die Grundprinzipien des Tanzens, die richtige Haltung, die richtige Fußarbeit, sind die Knie gestreckt oder gebeugt, die Damen und Herrenschritte, Anatomie, Bewegungsökonomie... und so vieles mehr.

Am Ende eines jeden Ausbildungsjahres gibt es eine große Zwischenprüfung.
Man kann sich das so vorstellen: 
Zuerst muss man 4 Standard und 4 Lateintänze, jeweils als Dame und als Herr vortanzen. Bis zu 6 Prüflinge tanzen dabei gleichzeitig auf der Tanzfläche und 7 Prüfer schauen zu und geben eine Note dazu ab. 
Anschließend folgen die theoretischen Prüfungen in den verschiedenen Fächern: Musiktheorie, Bewegungslehre, Isolationstechniken sowie für 18 Tänze im Beginner Bereich. 

Genau ein Jahr später erfolgt die 2. Zwischenprüfung:
Hier dasselbe, man tanzt wieder die 8 Tänze aus dem Vorjahr - diesmal aber mit komplexeren Schrittfolgen, Fußarbeit etc.
Die Theoretische Prüfung ist im zweiten Jahr viel umfangreicher. Sie umfasst zwar "nur" noch 11 Tänze, von diesen werden aber Paarpositionen, Fußpositionen, Drehungsgrade und ca. 10 Figuren abgefragt. Neben dem Erklären der Figuren, muss alles auch fehlerfrei demonstriert werden.
Hinzu kommt eine Lehrprobe, bei der ein externer Lehrprobenprüfer sich deinen Liveunterricht (mit echten Tanzschülern) in der Tanzschule ansieht und bewertet.... diese Note fließt auch bei der Zwischenprüfung ein. 

Die finale Prüfung, findet nach insgesamt 35 Monaten Ausbildung statt. 
Während der Abschlussprüfung tanzt man 9 Tänze als Dame UND als Herr vor. Jedes Fach, bestehend aus Unterrichtstheorie, Bewegungslehre und 10 Tänzen wird ungefähr eine halbe Stunde lang geprüft. 
Demonstration der Damen und Herrenschritte, sowie Figurenkombinationen und fehlerfreie Erklärungen von etwa 20 Figuren je Tanz werden gewertet und ergeben dann die Abschlussnote.

Während dieser 35 Monate Ausbildung hatte man mindestens 720 Stunden fachlich-theoretischen Unterricht, 2 Lehrprobenprüfungen
Seminare über Animation, Moderation, Unterrichtstheorie, Methodik und Didaktik, Selbstmanagement, Medaillentanzen uvm.